Wäschetrockner Test

Showing products 5 of 5

Ansehen

Bosch WTW86271

Stiftung Warentest Note 2,0 Art: Kondensat. Luft via Wärmepumpe Energieeffizienzklasse: A++ Befüllung: 8 Kg Programmdauer Standard: 138 min Energieverbrauch: 233.0 kWh/Jahr bei 160 Trocknungszyklen Schalleistungspegel: 64 dB (A) re 1 pW  View more

399 Reviews

Siemens WT46W261

Art: Wärmepumpentrockner Energieeffizienzklasse: A++ Fassungsvermögen: 8 kg Besonderheiten: 40-Minuten-Schnelltrockenprogramm   Selbstreinigungs-Automatik   autoDry-Technologie Lautstärke: leise – 64 dB (A) re 1 pWView more

Beko DCU 7330 Kondenstrockner

Art: Kondenstrockner Energieeffizienzklasse: B Beladungskapazität: 7 Kg Besonderheiten: Sport- und Express-Programme Innenbeleuchtung Bis zu 24 h Startzeitvorwahl KnitterschutzView more

1 Review

Siemens iQ500 WT46E305

Art: Luftkondensationstrockner Energieeffizienzklasse: B Fassungsvermögen: 7 Kg Programmdauer standard: 115 min Teilbefüllung:  70 min Automatik:  ja Schallleistungspegel:  leise – 64 dB(A) re 1 pWView more

167 Reviews

Bosch WTW84162

Art: Wärmepumpentrockner Energieeffizienzklasse: A++ Fassungsvermögen: 7 kg Programmdauer standard: 139 min Teilbefüllung: 78 min Automatik:  Nein Schallleistungspegel: leise – 65 dB(A) re 1 pW  View more

128 Reviews

Wäschetrockner Test: Geräte, die ihr Geld wert sind

 

Wissen Sie eigentlich, wer den Trockner erfunden hat, nach welchem physikalischen Prinzip er funktioniert und welche unterschiedlichen Arten von Wäschetrocknern es gibt? Wir haben in unserem großen Wäschetrockner Vergleich nicht nur ausführlich Hersteller und deren Modelle unter die Lupe genommen, sondern auch noch spannende Hintergrundinformationen rund um eines der wichtigsten Haushaltsgeräte zusammengestellt.

 

Wie funktioniert so ein Wäschetrockner eigentlich?

Familie vor WäschetrocknerGrundsätzlich sind zwei verschiedene Trockner auf dem Markt: Sie unterscheiden sich darin, dass die einen eine Wärmepumpe verbaut haben und die anderen nicht.

Ein Kondensationstrockner ohne Wärmepumpe arbeitet mit zwei Luftströmen. Die sogenannte Prozessluft wird aufgeheizt und danach über die nasse Wäsche geleitet. Dabei nimmt die Luft die Feuchtigkeit auf, wird in einen Wärmetauscher geleitet und dann mithilfe der Raumluft wieder abgekühlt. Die Feuchtigkeit kondensiert. Das Wasser landet in einem dafür vorgesehenen Behälter und die erwärmte Luft entweicht in den Raum.

Der Unterschied zu Geräten mit Wärmepumpe besteht darin, dass diese Trockner nur einen einzigen Luftstrom nutzen. Dieser wird ebenfalls über die nasse Wäsche geleitet; anschließend wird sie über die Wärmepumpe gekühlt, entfeuchtet und anschließend wieder erwärmt. Das dabei kondensierende Wasser gelangt ebenfalls in einen Kondensationsbehälter. Die Luft wird anschließend mit der zuvor entzogenen Energie wieder erhitzt; somit können Verbraucher rund 50% Strom sparen, weil wesentlich weniger Luft ungenutzt in den Raum verpufft.

 

Die Programme: Was sollte mein Gerät können?

Der eine trägt nur Wolle und Seide, der andere liebt das Gefühl von Baumwolle, Samt oder Leder auf der Haut. Viele Materialien sind empfindlich beim Thema Hitze und brauchen somit eine Sonderbehandlung beim Trocknen. Dafür haben gute Trocknergeräte verschiedene Programme, die Sie entsprechend der Wäsche einstellen können. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Funktionen vor, die ein neues Gerät in Ihrem Haushalt haben sollte. Wichtig dabei: Trotz aller Vielfalt, sollten Sie Strom und Energieverbrauch nicht aus den Augen lassen.

 

Spezialprogramm für Wolle Generell gehört Wolle nicht in den Trockner, da die Fasern zu empfindlich sind und Kleidungsstücke aus Wolle schnell einlaufen. Mit einem Spezialprogramm können Sie aber trotzdem Ihren Lieblingspulli in den Trockner legen, ohne dass er anschließend nur noch Ihrem Kind passt.Mit dem Programm wird Wolle aufgelockert und trägt sich anschließend wieder wie neu. Generell arbeiten die Trockner mit einer stark reduzierten Hitzeleistung; es geht dabei weniger darum, die Wollkleidung komplett zu trocknen, als vielmehr aufzulockern und aufzufrischen. Einige Hersteller empfehlen, die Wäsche zuvor etwa 4 Stunden an der Luft zu trocknen, bevor sie dann das Finish im Gerät erhält.Andere Hersteller bieten sogenannte Wollekörbe an. Diese werden in den Trockner gestellt. Während sich die Trommel dreht, ist der Korb an dieser Trommel fixiert. So können Ihre Wollsachen ohne einzulaufen oder zu verfilzen sicher getrocknet werden.
Glätten der Wäsche Sie kennen das: Sie holen Ihre Wäsche aus der Trommel und alle Textilien sind zwar trocken aber so zerknittert, dass Sie die Falten kaum wieder glattgebügelt bekommen. In der Regel müssen Sie die Wäsche dafür wieder anfeuchten. Verfügt Ihr Haushaltsgerät über die Glätten Funktion, ersparen Sie sich diesen Teil der Hausarbeit und können oft sogar auf das zeitaufwendige Bügeln verzichten. In weniger als 10 Minuten wird die Wäsche in der Trommel aufgelockert und Textilien aus Baumwolle, Synthetik oder Mischgewebe aufgelockert. Dieses Pflegeprogramm sorgt dafür, dass Falten durch das vorherige Waschen und Schleudern in der Trommel reduziert werden. Sie sollten Ihre Wäsche unmittelbar nach dem Programmende entnehmen und aufhängen, damit der Knitterfrei-Effekt auch tatsächlich eintritt.
Kurzprogramm für schnelles Waschen Sie haben einen wichtigen Termin und brauchen unbedingt das frisch gewaschene Hemd bzw. die gewaschene Bluse? Früher hat man hier zum Fön gegriffen und die Kleidungsstücke mühevoll per Hand getrocknet. Heute können Sie die Kleidung einfach über das Kurzprogramm Ihres Trockners trocknen.Dieses Programm können Sie aber nur für Textilien nutzen, die nicht hitzeempfindlich sind, denn der Trockner arbeitet in diesem Programm mit der vollen Leistung.
Das Schonprogramm Haben Sie dagegen besonders hitzeempfindliche Textilien in Ihrem Schrank, können Sie diese dem Schonprogramm anvertrauen. Viele Geräte haben dafür eine Zusatztaste oder ein gesondertes Programm eingerichtet. Dadurch wird die Hitzeleistung reduziert und die Trocknungszeit entsprechend verlängert.
Lüften der Wäsche Neuere Geräte verfügen über diese Funktion, die für das Auffrischen der Wäsche aus dem Kleiderschrank geeignet ist. Ideal ist das Programm beispielsweise für Wäsche geeignet, die den Winter über in der Kleiderbox unter dem Bett verstaut war. Sie können einzelne Stücke in den Trockner legen und sie lüften, entknittern oder entflusen lassen.
Mix Programme für die gesamte Wäsche Oftmals ist es ja so, dass Sie Textilien aus ganz unterschiedlichen Materialien im Wäschekorb haben. So lohnt es sich oftmals nicht, für zwei Wollpullover extra die gesamte Maschine anzuschmeißen. Mit dem Mix-Programm können Sie einfach gemischte Wäscheposten in einer Trommel waschen und trocknen.

 

 

2. Ratgeber Wäschetrockner: Was Sie vor dem Kauf beachten sollten


 

Um das passende Gerät für den eigenen Haushalt zu finden, sollten Sie vorab genau wissen, wonach sie suchen. Wir haben Ihnen einige Denkanstöße zusammengestellt, die Sie auf Ihrer persönlichen Liste abhaken sollten.

 

Die Größe des Gerätes Leben Sie alleine oder sind Sie Teil einer Großfamilie, in der täglich Wäsche anfällt? Haben Sie einen eigenen Vorratsraum oder müssen Sie die Maschine in Ihr Badezimmer integrieren? Ihr Wohnraum und Ihre Lebensform geben vor, wie groß das Gerät sein darf und wie hoch das Fassungsvermögen sein muss. Leben Sie als Single, reich ein Trockner mit etwa 3 bis 5 Kilo Füllmenge; als Familie brauchen Sie schon 8 der 9.Achten Sie bei den Angaben der Hersteller darauf, dass das Fassungsvermögen eines Trockners mit nasser Wäsche berechnet wird. Wenn Sie eine Waschmaschine mit 6 Kilogramm Fassungsvermögen besitzen, dann benötigen Sie einen Trockner mit mindestens 8 Kilo Füllmenge.
Der Modelltyp Wärmepumpentrockner oder Ablufttrockner? Frontlader oder Toplader? Die Entscheidung hängt im Grunde genommen davon ab, wo Sie das Gerät zuhause aufstellen wollen. In beiden Modellen wird Luft im Inneren des Gerätes erhitzt, die dann die Feuchtigkeit der Wäsche aufnimmt.Im Ablufttrockner wird diese feuchtwarme Luft über einen Schlauch nach draußen geleitet. Für Sie bedeutet dass, das Sie die Möglichkeit haben müssen, diesen Schlauch nach draußen zu leiten. Sollten Sie das Gerät also in einem fensterlosen Raum aufstellen wollen, ist dieser Gerätetyp nicht für Sie geeignet. In diesem Falle sollten Sie sich für einen Kondensationstrockner entscheiden. Hier wird die feuchte Luft mithilfe der kühleren Umgebung abgekühlt. Die kondensierte Feuchtigkeit wird in einen dafür vorgesehenen Behälter geleitet.Ein weiterer Unterschied zeigt sich im Preis: Während Sie einen Ablufttrockner schon etwa für 250 Euro bekommen, müssen Sie für einen Wärmepumpentrockner mindestens 100 Euro mehr hinlegen. Ein weiterer Nachteil: Durch die sensiblere Technik entstehen in der Regel höhere Wartungskosten und ein Trocknungsgang braucht außerdem mehr Zeit als bei anderen Gerätetypen.
Energieeffizienz Zwar ist der Wärmepumpentrockner insgesamt teurer in der Anschaffung; dieser Preisunterschied amortisiert sind aber in der Regel bereits durch die bessere Energieeffizienz und den niedrigen Stromverbrauch. Sie nutzen die entstandene Wärme bestmöglich.Die tatsächliche Energieeffizienz Ihres Gerätes können Sie dem Energielabel entnehmen, das an jede, Trockner angebracht werden muss. Dieses reicht von A+++ bis D, wobei A+++ das Bestmögliche ist, was der Markt zu bieten hat. Die höheren Anschaffungskosten sind schon durch die stets steigenden Strompreise gerechtfertigt. Diesem Label können Sie jedoch noch weitere Informationen entnehmen; darunter Lautstärke, Art der Trocknung und die maximale Beladung.
Geräuschkulisse Haushaltsgeräte können unter Umständen eine gehörige Geräuschkulisse verursachen, die nicht nur Sie selbst sondern auch die Nachbarn stört. Dadurch sind Sie stark eingeschränkt was die Zeiten betrifft, in denen Sie die Geräte nutzen können.Viele Hersteller haben sich bereits um technische Lösungen bemüht, die die Geräuschkulisse minimieren können. Moderne Trockner verursachen einen Geräuschpegel von etwa 65 Dezibel. Geräte, die noch mehr Lärm erzeugen, sollten nicht in geschlossenen Wohnräumen betrieben werden sondern eher in Häusern, die über einen Waschkeller verfügen.
Die wichtigsten Programme Welche Programme besonders wichtig sind, kann natürlich nicht pauschalisiert werden. Dies hängt ganz davon ab, welche Kleidung Sie tragen, wie oft Sie waschen und wie ungern Sie bügeln. Es gibt Spezialprogramme von Textilien wie Seide und Wolle bis hin zu der Möglichkeit, Daunen zu trocknen.
Stiftung Warentest Die Stiftung Warentest ist ein unabhängiges Institut, das alle Geräte in einem großen Vergleich auf Herz und Nieren prüft und anschließend ein faires Testurteil ausspricht. Geräte, die von der Stiftung Warentest für gut befunden wurden, können in der Regel ruhigen Gewissens gekauft werden.

 

 

3. Von der Leine in den Trockner: So gelingt das schonende Trocknen Ihrer Textilien


Zugegeben: Es gibt wohl kaum etwas Schonenderes für Ihre Wäsche, als diese bei einem lauen Frühlingslüftchen auf der Leine nach und nach trocknen zu lassen. Doch wer hat heute noch die Zeit, jedes einzelne Wäschestück aufzuhängen und anschließend zum richtigen Zeitpunkt wieder abzunehmen, damit es schranktrocken und knitterfrei zusammengelegt werden kann?

Der Trockner erleichtert Ihnen die Arbeit mit Ihrer Wäsche erheblich – aber nur dann, wenn Sie auf die richtige Bedienung des Gerätes entsprechend der Bedürfnisse der Textilien achten. Nicht jedes Kleidungsstück kann einfach in die Trommel gelegt und im klassischen Modus getrocknet werden. Es kommt sowohl auf das richtige Programm als auch auf die Qualität der Maschine an.

 

Fasern und Textilien schonend trocknen

Besonders gut können Sie Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen maschinell trocknen, ohne hier einen Qualitätsverlust der Kleidungsstücke befürchten zu müssen. Auch Handtücher aus Frottee bleiben im Trockner flauschig weich.

Nur sehr eingeschränkt dagegen können Sie empfindliche Textilien wie Wolle, Seide oder Chemiefasern in den Trockner legen. Die Eignung dieser Textilien ist mit einem besonderen Symbol gekennzeichnet. Andernfalls kann es dazu kommen, dass Ihre Wäsche einläuft.

Mit einem besonders guten Gerät können Sie aber auch diese Kleidungsstücke im Rahmen eines Spezialprogramms trocknen. Hierzu sollten Sie unbedingt die Angaben des Herstellers beachten, damit Sie nicht plötzlich Ihre Lieblingsbluse nur noch der Puppe Ihres Kindes anziehen können.

Anbei geben wir Ihnen noch ein paar allgemeine Tipps zum Trocknen bestimmter Fasern:

 

Baumwolle Textilien aus Baumwolle können Sie in der Regel jederzeit maschinell trocknen. Achten Sie jedoch beispielsweise auf gummierte Aufdrucke oder Verzierungen an den Kleidungsstücken – diese können sich durch die Hitze während des Trocknungsvorgangs auflösen.
Leinen Leinen haben in etwa dieselben Fasereigenschaften wie Baumwolle. Sie können sie in aller Regel mit jedem Trocknungsprogramm Ihres Gerätes trocknen.
Seide Besonders neuere Geräte verfügen über Spezialprogramme, mit denen Textilien aus Seide zumindest angetrocknet werden können. Sollten Sie sich für ein Gerät ohne ein solches Programm entscheiden, müssen Textilien aus Seide nach dem Waschen zunächst geglättet und dann per Hand aufgehängt werden.
Wolle Auch hier gilt: Wolle kann nur mit einem Spezialprogramm getrocknet werden. Nutzen Sie dafür einen speziellen Wolle-Behälter oder das entsprechende Schonprogramm. Andernfalls ziehen Sie Ihre Wollsachen nach der Wäsche in Form und trocknen Sie sie liegend an der Luft auf einem Frotteehandtuch.
Chemiefasern (Viskose, Acetat, Polyacryl) Für die meisten Chemiefasern gilt, dass sie nicht geeignet sind für den Trockner. In der Regel müssen diese Kleidungsstücke sofort noch tropfnass aus der Waschmaschine genommen und direkt aufgehängt werden, damit sie nicht ihre Form verlieren.

 

Unser Tipp: Achten Sie beim Kauf Ihrer Kleidungsstücke immer darauf, dass sie möglichst aus den gleichen Fasern hergestellt sind. So können Sie das Fassungsvermögen Ihres Trockners maximal ausnutzen.

Übrigens: Jedes Wäschestück muss in Deutschland so gekennzeichnet sein, dass der Verbraucher weiß, wie er es pflegen muss. Dies gilt für das Waschen, das Trocknen, das Bleichen, das Bügeln und die Chemische Reinigung. Dadurch können Sie Wäscheschäden durch eine falsche Programmwahl von vornherein vermeiden.

 

 

4. Damit Sie lange Freude an Ihrem Wäschetrockner haben: Pflegetipps


Nach zwei Jahren bzw. nach Ablauf der Garantiezeit ist ohnehin jedes Gerät kaputt‘. Mit diesem Vorurteil kämpfen noch immer viele Hersteller von Elektrogeräten. Dabei ist es nicht nur Aufgabe der von Bosch, AEG & Co. für gute und langlebige Produkte zu sorgen, sondern auch die der Verbraucher, diese Produkte entsprechend gut zu warten und zu pflegen. So brauchen Sie nicht wieder nach 2 Jahren mürrisch nach einem neuen Produkt zu suchen, sondern erfreuen sich viele Jahre an Ihrem Lieblingsgerät.

 

Das Gehäuse Damit Ihr Gerät auch optisch lange aussieht wie neu, sollten Sie es regelmäßig reinigen. Hier ist nichts weiter zu tun, als Waschmittel und Weichspülerreste mit einem feuchten Tuch zu entfernen. So kann sich kein Schmutz in das Material hineinfressen und das Gerät behält die Farbe, die Sie sich ausgesucht haben.
Das Flusensieb Eines der wichtigsten Wartungselemente ist das Flusensieb. Es fängt Fusseln, vergessene Taschentücher und andere Partikel aus der Wäsche auf, damit diese nicht in die empfindliche Elektronik gelangen. Da in der Regel bei jedem Waschgang Flusen entstehen, sollte das Flusensieb auch nach jeder Wäsche entleert und gereinigt werden. So kann es auch beim nächsten Waschgang wieder zuverlässig alle Textilfasern auffangen. Einige Geräte zeigen bereits in der Elektronik an, dass das Sieb entleert werden muss.
Der Kondensationsbehälter Im Kondensationsbehälter fängt sich die kondensierte Flüssigkeit, die während des Trocknens entstanden ist. Nach jedem Trocknungsvorgang muss dieser Behälter daher entleert werden. In der Regel wird dies bei modernen Geräten bereits direkt nach dem Programmende angezeigt. Falls der Behälter bereits vorher voll sein sollte, wird der Trocknungsvorgang unterbrochen und Sie müssen ihn direkt leeren.Alternativ sind auch Geräte auf dem Markt, die die Feuchtigkeit über einen Schlauch nach draußen leiten. In diesem Falle entfällt dieser Handgriff und Sie brauchen den Behälter nicht mehr leeren.
Der Wärmeaustauscher Wer einen Trockner mit Wärmeaustauscher besitzt, muss auch dieses Bauteil regelmäßig pflegen und warten. Bei den meisten Geräten wird mittlerweile automatisch angezeigt, dass der Wärmeaustauscher gereinigt werden muss, damit er wieder mit voller Leistung arbeiten kann. Es soll so verhindert werden, dass Flusen das empfindliche Bauteil blockieren.Diese Reinigung ist mit keinem großen Aufwand verbunden: einfach mit der Brause aus der Dusche abspülen oder mit einem feuchten Lappen abwischen. Einige Hersteller, darunter Bosch und Siemens haben bereits eine automatische Reinigung des Wärmeaustaischers integriert. hier können Sie die Arbeit also der Technik überlassen.
Zusätzliche Pflegetipps Je nach Härtegrad des Wassers in Ihrer Region, lagert sich Kalk in der Maschine und in der Trommel ab. Nehmen Sie ab und an einen Haushaltsreiniger in die Hand und entfernen den Belag überall dort, wo er sich wieder nachgebildet hat.

 

 

5. Eine Marktübersicht: Die bekanntesten Hersteller im Vergleich


Sie suchen über das Internet nach einem neuen Trockner oder wagen sich in ein lokales Ladengeschäft: Sie stehen immer vor einer großen Auswahl an Modellen und Herstellern. Damit Sie eine erste Marktübersicht bekommen, stellen wir Ihnen die bekanntesten Hersteller im Vergleich vor.

AEG

Der bekannte Hersteller mit den drei Buchstaben AEG existiert schon seit über 100 Jahren. Geblieben ist der Name als Abkürzung für „Allgemeine Elektrizitäts Gesellschaft“; zum Sortiment gehören neben Wäschetrocknern auch andere Elektrogeräte für den Haushalt wie Staubsauger, Geschirrspüler oder Waschmaschinen.

Verbraucher erhalten hier gleich alle drei Bauarten: den Wärmepumpentrockner, den Kondensationstrockner und den Ablufttrockner.

AEG stellt moderne Haushaltsgeräte her, die energiesparend, schonend und effektiv arbeiten. Eine Besonderheit sind die überdurchschnittlich großen Türöffnungen, die das einfüllen und herausnehmen der Wäsche erleichtern. Dank zahlreicher, vollautomatisierter Programme können Verbraucher für jedes Wäschestück das passende Trocknungsprogramm finden. Die meisten AEG Trocknungsgeräte sind mit Sensoren innerhalb der Trommel ausgestattet, die die Füllmenge erkennen und so die bestmögliche Trocknungsdauer ermitteln können. Über ein LED Display beobachten Verbraucher den Trocknungsvorgang und entnehmen zahlreiche Informationen.

Achten Sie beim Kauf eines Trockners von AEG auf das sogenannte ‚Silent System‘. Dieses ermöglicht einen besonders leisen Betrieb des Gerätes, so dass selbst beim nächtlichen Trocknen Nachbarn und Familienmitglieder nicht gestört werden.

Viele Testberichte zeigen, dass die Lebensdauer von AEG Geräten überdurchschnittlich hoch ist.

Beko

Die Firma Beko gehört zur großen Grundig Unternehmensgruppe und hat sich mit einem eigenen Zweig auf die Herstellung und den Vertrieb von Wäschetrocknern spezialisiert. Früher entwickelte das Unternehmen Beko noch als eigenständige Marke extrem hochwertige Geräte, die sich einen guten Namen auf dem Markt machen konnten. Sowohl die hochwertigen Materialien als auch das Design und die Leistung der Geräte mit niedrigem Energieverbrauch überzeugten Verbraucher von Beko Markengeräten auf der ganzen Welt.

Tests haben gezeigt, dass ein Beko Waschtrockner sich vor allem durch seine Extras wie den Knitterschutz und auch die leichte Handhabung von anderen Marken hervorhebt.

Die Firme Beko stellt verschiedene Gerätetypen her; darunter Wärmepumpentrockner, Kondensationstrockner und Ablufttrockner.

Einen großen Stellenwert hat für die Firma Beko die Sicherheit. So sind alle Geräte mit einem Hitzeschutz in Form von Glastüren und Kunststoffabdeckungen ausgestattet. Dank einer Kindersicherung können kleine Familienmitglieder sich nicht an den Geräten verletzen.

Hervorzuheben ist auch das einzigartige Trommelsystem des Herstellers, das eine maximale Textilpflege verspricht und dafür sorgt, dass Kleidung nahezu knitterfrei aus dem Trockner kommt. Dank ‚Baby Protect‘ ist die Wäsche zudem anschmiegsam weich.

Blomberg

Blomberg Trocknungsgeräte haben ein sehr großes Fassungsvermögen, so dass mit einem Durchlauf oftmals schon die gesamte Wäsche getrocknet werden kann. Die bis zu 120 Liter großen Trommeln können Wäschestücke mit einem Gewicht von 6 Kilogramm aufnehmen.

Viele Prozesse des Trocknungsvorganges hat der Hersteller automatisiert. So wird beispielsweise das Kondenswasser direkt abgeleitet, ohne dass Sie den Kondensationsbehälter per Hand entleeren müssen. Auch die Abkühlphase nach dem Betrieb verläuft automatisch.

Der Hersteller verspricht Wäsche, wie frisch von der Leine. Dafür sorgt unter anderem das sogenannte ‚Logitronic Programm‘, die ein punktgenaues Trocknen ermöglicht. Sogar das Scheuern der Wäsche an der Türöffnung während des Trocknungsprogrammes wird durch einen integrierten Wäscheabweiser verhindert.

Testberichte zeigen, dass die Geräte über ein gutes Preis-Leistungsverhältnis verfügen und für einen vergleichsweise sehr günstigen Preis zu haben sind. Auch hier gibt es eine große Gerätevielfalt wie beispielsweise Wärmepumpentrockner oder Ablufttrockner.

Bosch

Seine lange Marktpräsenz hat dem Hersteller bei Verbrauchern einen großen Vertrauensvorteil gesichert. Mittlerweile gehört das Unternehmen zu den größten Anbietern von Elektronik- und Haushaltsgeräten. Die Geräte des Herstellers waren schon vielmals Testsieger der Stiftung Warentest, was unter Gebrauchsgütern eine hohe Auszeichnung ist.

Bosch hat es sich zur Aufgabe gemacht, Trocknungsprogramme zu entwickeln, die besser sind als das Wäschetrocknen an der frischen Luft. Dafür hat es viel Geld und Zeit in die Entwicklung innovativer Programme investiert. Das Testergebnis zeigt deutlich: Wäsche aus einem Bosch Trockner kommt vollständig trocken aus dem Gerät und kann ohne weitere Nachbehandlung in den Schrank gelegt werden.

Damit jeder Haushalt das perfekte Gerät findet, gibt es eine große Auswahl an Wäschetrocknern der Marke Bosch. Spezialprogramme für Wolle, Knitterschutz sowie Sicherheitssysteme sind mittlerweile serienmäßig in fast allen Bosch Geräten verbaut. Die Türöffnungen sind aus Spezialglas gefertigt und für den Schließmechanismus wird Metall verarbeitet.

Auf modernen LED Displays kann der Verbraucher genau abgestimmt auf seine Wäsche das richtige Programm wählen und den Trocknungsvorgang live verfolgen.

Besonders hervorzuheben ist der leise Betrieb der Geräte. Es entsteht während des Trocknungsvorgangs kaum eine Geräuschkulisse. Nicht zuletzt sind Bosch Haushaltsgeräte außerdem auch in Sachen Optik und Design vielfach Testsieger.

Siemens

Es dürfte wohl weltweit kaum jemanden geben, der den Elektrogeräte Hersteller Siemens nicht kennt. Der Hersteller vertreibt weltweit hochwertige Haushaltsgeräte wie Wärmepumpentrockner aber auch Waschmaschinen oder Geschirrspüler.

Siemens blickt auf eine 20 jährige Erfahrung in der Entwicklung, in der Herstellung und im Vertrieb von Trocknern zurück. Davon profitieren die Verbraucher, in dem sie für einen guten Preis sehr hochwertige und leistungsstarke Geräte bekommen.

Insgesamt drei Bauarten stellt Siemens her; dazu gehören Wärmepumpentrockner, Kondensationstrockner und Ablufttrockner. Sowohl die Stiftung Warentest als auch andere Portale haben Siemens Trockner immer wieder Tests unterzogen, die die hohe Qualität der Geräte bestätigen.

Auch in Sachen Service hat sich Siemens einen guten Namen gemacht. Defekte Geräte werden von einem unternehmenseigenen Reparaturdienst schnell wieder hergestellt.

Wichtig ist dem Hersteller, dass ausschließlich hochwertige Materialien verbaut werden, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten und sich damit den guten Ruf auf dem Markt zu bewahren. Moderne Maschinen sind mit dem sogenannten ‚soft-dry‘ System ausgestattet. Hier können vor allem empfindliche Materialien vollständig, aber trotzdem schonend und den Textileigenschaften entsprechend getrocknet werden. Die Vielzahl der Programme ermöglicht eine individuelle Wäschetrocknung.

Siemens Trockner sind besonders anwenderfreundlich, weil sie intuitiv bedienbar sind, ohne dass lange Bedienungsanleitungen studiert werden müssen.

Miele

Wärmepumpentrockner, Ablufttrockner, Kondensationstrockner: Auch der Hersteller Miele überzeugt durch eine sehr breite Angebotspalette. Tests bestätigen die hohe Qualität der Geräte. Das Unternehmen steht für den deutschen Qualitätsanspruch sowie für die Einhaltung aller Qualitätsversprechen.

Die Tests der Stiftung Warentest beispielsweise haben gezeigt, dass Miele nicht nur mit der Technik sondern auch im Design der Geräte überzeugt. Im Wärmepumpentrockner ist eine innovative Technologie verbaut, die die entstandene Wärme optimal speichert.

Stiftung Warentest bestätigt in ihren Tests die besten Energieeffizienzklassen. Sie als Verbraucher sparen damit Strom, Wasser und damit bares Geld.

Den hohen Qualitätsanspruch ihrer Kunden kann das Unternehmen Miele mit seinen Geräten in jedem Falle erfüllen.

 

 

6. Unsere Testsieger 2015: Kaufen Sie die Besten


Wir haben die Modelle verschiedener Hersteller unter die Lupe genommen und uns im Vergleich der Geräte für diese drei Favoriten entschieden, die Sie 2015 aus unserer Sicht zu Recht kaufen können.

Unser Testsieger 2015: Bosch WTW86564

Ein Gerät, das auch von der Stiftung Warentest durchaus positive Ergebnisse erzielt hat: Ein Wärmepumpentrockner des Herstellers Bosch. Mit 7 Kilogramm Fassungsvermögen für nasse Wäsche kann ein 2- bis 3-Personen Haushalt gut mit diesem Gerät auskommen, ohne dass die Wäscheeimer überlaufen. Es handelt sich dabei um einen Kondensationstrockner mit eingebauter Wärmepumpe.

Es stehen insgesamt sechs verschiedene Programme zur Auswahl und optional können Sie nach jedem Trocknungsgang noch den Knitterschutz einschalten.

Die Energieeffizienzklasse wird mit A++ angegeben. Dank Active Air Technologie arbeitet die Maschine extrem umweltschonend und spart mit einem Energieverbrauch von 212 kWh auch merklich Strom gegenüber Konkurrenzgeräten. Der Kondensator reinigt sich selbst, so dass Sie selbst wenig Arbeit mit der Wartung haben. Manuell müssen Sie lediglich wie bei allen anderen Trocknern auch das Flusensieb leeren und das Gehäuse regelmäßig säubern.

Da die Restefeuchtigkeit automatisch gesteuert wird, sollten Sie möglichst ähnliche Textilien zusammen trocknen, damit Ihre Sachen wie neu bleiben.

Der zweite Sieger der Tests: Siemens WT46W564

Bei diesem Gerät handelt es sich um einen Wärmepumpentrockner mit der Klasse A++ mit einem Fassungsvermögen von 7 Kilogramm nasser Wäsche. Als Hausfrau oder Hausmann wird Ihnen das Gerät durch zahlreiche automatisierte Prozesse viel Arbeit abnehmen. Dazu gehört beispielsweise der selbstreinigende Kondensator.

Wer einmal versucht hat, zerknitterte Wäsche aus dem Trockner zu bügeln wird vor allem über den integrierten Knitterschutz dankbar sein. Dieser funktioniert so, dass nach Beendigung des Trocknungsvorgangs die Wäsche 2 Stunden lang sanft in der Trommel hin- und herbewegt wird und sich somit glättet.

Besonders überzeugen konnte uns in unserem Testbericht die Vielzahl der Programme. Der Trockner verfügt sogar über ein Outdoor Programm, mit dem sensible Outdoor Kleidung schonend für den nächsten Einsatz getrocknet werden kann. Auch für Wäsche, die schnell getrocknet werden muss, hat Siemens eine Lösung gefunden. Hier können Sie einfach das super40 Trocknungsprogramm anwählen und Ihre Kleidung ist binnen kurzer Zeit fertig getrocknet. Dank anti-vibration werden Geräusche während des Trocknungsvorgangs erheblich vermindert, so dass Sie die Maschine sogar nachts anstellen können. Weitere Spezialprogramme sind beispielsweise Wolle finish, Blusen/Hemden und Mix. Fazit: Dieses Gerät ist sein Geld definitiv wert.

Platz 3: AEG Lavatherm T65280 AC

Bei diesem Modell handelt es sich um einen Kondenstrockner, der stromsparend arbeiten kann. Mit einer Füllmenge von 8 Kilogramm kann er eine große Menge Wäsche aufnehmen und reicht daher problemlos für eine durchschnittliche Familie mit zwei Kindern.

Unsere Tests haben gezeigt, dass der enorme Vorteil des Gerätes sein schneller durchlauf ist. Wo andere Geräte etwa 200 bis 220 Minuten pro Trocknungsvorgang brauchen, schafft der AEG Lavatherm dieselbe Leistung in gut 130 Minuten. Die Hausarbeit geht schneller und Sie können sich viel eher wieder auf Ihre Freizeit konzentrieren. Trotz Energieklasse B können Sie hier also die verlorengegangene Energieeffizienz wieder einsparen.

Mit einem Preis von etwa 400 Euro je nach Anbieter liegt das Gerät im guten preislichen Durchschnitt und ist noch ein gutes Stück von dem entfernt, was Topmodelle im Jahr 2015 kosten. Allerdings müssen Sie über die Jahre auch mit einigen Wartungskosten rechnen.

Ein ebenso überzeugender Vorteil des Gerätes ist allerdings der flüsterleise Betrieb.

 

Geschichte der Wäschetrockner

Sie selbst kennen es sicher nur noch aus Erzählungen oder Filmen im Fernsehen: Das gute alte Waschbrett, auf dem die Wäsche für die ganze Familie per Hand und Kernseife gewaschen wurde. Jeden Tag, sommers wie winters war die Hausfrau damit beschäftigt, beschmutzte Wäsche einzusammeln, im oft kalten Wasser im Waschzuber einzuseifen, über das Waschbrett zu ziehen und anschließend zu trocknen. Angesichts dieser Umstände scheint ein Wäschetrockner eine der größten Errungenschaften der Neuzeit zu sein.

Um das Jahr 1800 herum gab es schon einen Wäschetrockner, der per Hand betrieben wurde. Den ersten elektrischen Wäschetrockner gibt es erst seit den 1940ger Jahren des 20. Jahrhunderts. Er wurde von dem Industriedesigner Brooks Stevens entwickelt und wird in seiner Grundfunktion bis heute nach seinem Vorbild gebaut.