Handmixer

Showing products 5 of 5

Ansehen

Bosch MFQ3530 Handrührer

Leistung: 450 Watt Geschwindigkeitsstufen: 5 Turbobesen: 2 Knethaken: 2 Turbotaste: ja Besonderheiten: Soft-Touch-Gehäuse sehr leise  View more

1 Review

Siemens MQ955PE Handrührer

Leistung: 450 Watt Geschwindigkeitsstufen: 5 Turbotaste: ja Besonderheiten: sehr leise sehr leicht Lieferumfang: 2 Knethaken, 2 Rührbesen  View more

3 Reviews

Bosch MFQ4080 Handrührer Set Styline

Besonderheit: riesieger Lieferumfang Leistung: 500 Watt Geschwindigkeitsstufen: 5 Kabelumwickelung: ja XL-Universalzerkleinerer: inklusive Edelstahl-Mißfuß inklusive Skalierter Mixbecher mit Deckel inklusive  View more

Krups GN 901131/6R0

Leistung: 500 Watt Verarbeitung: sehr hochwertiger Edelstahl Lieferumfang: 2 Turbo-Quirle aus Edelstahl 2 Spiral-Kneter aus Edelstahl Edelstahl-Schneebesen Rührbecher (1 L Fassungsvermögen) Soft-Speed-Control: mit Antispritzfunktion  View more

2 Reviews

Bosch MFQ40302

Moment-/Turbostufe, Auswurftaste, 2 Rühr-/Schlagbesen, 2 Knethaken, Anschlussmöglichkeit für Stabmixer-Zubehör, Kabelumwicklung mit Kabelclip, Farbe: Mint turquoise/silber Ausführung ist Handmixer. Leistung ist 500 W. Geschwindigkeitsregelung ist 5 Stufen. Behälter ist ohne. Set-Ausführung ist nein 500W Bosch Kleingeräte+HT Handrührer 500W MFQ40302 minttürk/si4242002777429View more

1 Review

Handmixer Test: So finden Sie den idealen Küchenhelfer

 

Sie kennen das: Sonntagmorgen, die Familie hat sich für einen Kaffeebesuch angekündigt, Sie wollen noch schnell einen Kuchen backen und dann: streikt das Rührgerät. Damit Szenen wie diese sich ab sofort nur noch in der Küche der Nachbarschaft abspielen, sollten Sie von vornherein einen hochwertigen Mixer kaufen.

Wissen: Als Mixer oder Handrührer bezeichnet man ein elektrisch betriebenes Küchengerät, das klassischerweise für das Verrühren von Lebensmittel oder das Kneten eines Teigs benutzt wird. Im vorderen Bereich sind dafür Anschlüsse angebracht, auf die das entsprechende Zubehör gesteckt werden kann. Moderne Geräte sind mit einer Auswurftaste ausgestattet, dank derer das Zubehör ganz einfach gewechselt oder ohne großes Kleckern in die Spüle gebracht wird.

In unserem großen Test geben wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand, wie Sie das passende Gerät für sich finden und stellen vorher die Frage, ob Handrührer heute überhaupt noch up to date sind in modernen Küchen?

 

 

1. Der Kauf eines Rührgerätes: Ihre wichtigsten Fragen


 1.1 Was macht einen guten Handrührer aus?

 

Handlichkeit Der Handrührer sollte gut in der Hand liegen, denn umso weniger Kraft müssen Sie selbst aufbringen, um beispielsweise einen Brotteig zu kneten. Es sollte dabei entsprechend klein und leicht sein und über einen ergonomisch geformten Griff verfügen.
Leistung Je mehr Watt Ihr Mixer besitzt, desto schneller und effizienter können Sie mit dem Küchengerät arbeiten. Die durchschnittliche Leistung eines Mixers liegt zwischen 200 Watt und 500 Watt. Zwar benötigen leistungsstarke Geräte mehr Strom, da sie jedoch kaum im Dauerbetrieb sind, kann dieser Umstand vernachlässigt werden.
Regulierbarkeit Die meisten Handrührer verfügen über mehrere Geschwindigkeitsstufen, die idealerweise stufenlos verstellbar sind. Der Schalter sollte auch während des Rührens zu bedienen sein, um die Geschwindigkeit des Gerätes jederzeit anpassen zu können.
Zubehör Das Handrührgerät sollte neben den zwei Schneebesen auch zwei Knethaken besitzen. Außerdem sollte an einem modernen Gerät eine Auswurftaste den Wechsel der Aufsätze erleichtern. Um in Ihrer Küche flexibel zu bleiben, kaufen Sie sich am besten ein Gerät, das per Akku betrieben wird.Zum Zubehör gehört oftmals auch eine Wandhalterung, dank der Sie in Ihren Schränken nicht extra Platz machen müssen. Gute Geräte verfügen oftmals auch über einen zusätzlichen Pürierstab und einen Stabmixer.

 

1.2 Lohnt die Investition in Markengeräte?

 

Ein Markengerät beispielsweise von Bosch, Siemens oder Krups hat seinen Preis. Zu den namhaftesten Herstellern für hochwertige Küchengeräte gehören neben Bosch, Krups und Siemens auch Kenwood, WMF, Philips, Braun, AEG oder Tefal. Daneben haben aber auch Supermärkte regelmäßig Küchengeräte im Sortiment von unbekannten Herstellern zu einem oft wesentlich günstigeren Preis.

Bosch überzeugt beispielsweise besonders durch viele kleine praktische Elemente. So haben Geräte des Herstellers beispielsweise eine Turbo-Taste und eine automatische Kabelaufwicklung. Ein sicherer Halt gewährleistet das Soft-Touch-Gehäuse. Tefal Mixer überzeugen dagegen durch die sehr gute Auswurftaste und einen einfachen Wechsel der einzelnen Aufsätze. Siemens verbaut in seinen Geräten besonders leistungsstarke Motoren, die auch Brotteig wie Butter kneten können. Die Gehäuse werden aus schlagfestem Kunststoff gefertigt, das leicht ist und gleichzeitig lange haltbar. Die Mixgeräte von Braun dagegen legen besonderen Wert auf Sicherheitselemente wie den Schutz vor Überhitzungen und Antirutschauflagen, dank derer das Gerät nicht aus der Hand gleiten kann. Krups dagegen liefert seine Rührgeräte mit besonders viel Zubehör aus.

Der Kauf eines Markengerätes lohnt sich oft schon wegen dem mitgelieferten Zubehör. Sie erhalten in der Regel nicht nur den Mixer, sondern ein Komplettpaket mit passender Rührschüssel aus hochwertigem Edelstahl oder Kunststoff, Pürierstab oder einer ganzen Küchenmaschine mit Aufsätzen zum Rühren, Kneten oder Zerkleinern von Gemüse.

Namhafte Hersteller achten außerdem darauf, dass das Gerät zumindest im Rahmen seiner Garantiezeit zuverlässig und gut arbeitet.

 

1.3 Wieviel Geld sollte ich für ein gutes Rührgerät ausgeben?

 

Die Formel teuer = gut funktioniert auch beim Kauf von Küchengeräten nicht und die Preise der einzelnen Geräte variieren stark. No name Produkte aus dem Supermarkt gibt es bereits ab 20 Euro, während Sie für Mixer von Bosch, Siemens, Krups & Co durchaus 200 Euro und mehr ausgeben können. Weil der Preis eben kein Anhaltspunkt für Qualität und Leistung ist, sollten Sie daher einen Blick auf das mitgelieferte Zubehör werfen. Wenn Aufsätze, Ständer und Schüsseln mitgeliefert werden, können Sie ruhig einen dreistelligen Betrag investieren.

 

 

2. Handmixer Kaufberatung: Worauf sollte ich achten


Vor dem Kauf eines Handmixers sollten Sie sich die Frage stellen: Für welche Aufgaben nutze ich den Mixer und wie oft ist er in meinem Haushalt im Einsatz. Backen Sie nur gelegentlich zu besonderen Anlässen mal einen Kuchen oder kochen und backen Sie überwiegend selbst? Anbei finden Sie unsere Tipps für den Kauf eines für Sie geeigneten Gerätes.

 

Hobbykoch oder Gelegenheitsbacker? Für Hobbyköche, die leidenschaftlich gerne Zeit in der Küche verbringen, empfiehlt sich der Kauf eines unserer Testsieger. Denn schließlich soll Ihre Leidenschaft für das Kochen nicht an einem schlechten Haushaltsgerät scheitern.
Kaufen ohne zu sehen? Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann sollten Sie Ihren Favoriten idealerweise einmal in die Hand nehmen. Liegt es gut in der Handfläche? Können Sie es gut handeln? Sind die wichtigsten Funktionen intuitiv bedienbar?
Welches Zubehör wird mitgeliefert? Lesen Sie genau, welches Zubehör zum Gerät gehört. Oftmals müssen wichtige Accessoires wie Knethaken oder Rührstäbe extra erworben werden, was zu erheblich höheren Kosten führen kann.
Aus welchem Material sind Mixer und Zubehör gefertigt? Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Küchengerät samt Zubehör aus einem robusten Material gefertigt ist. Oftmals werden aus Kostengründen viele Komponenten aus Kunststoff hergestellt. Hier kommt es schnell zu Schäden oder sogar dem Totalschaden des Gerätes. Besser ist es, wenn das Mix Gerät komplett aus Metall hergestellt ist.
Kabel oder Akku? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Während Sie beim Kauf eines Mixers mit Kabel durch die Kabellänge eingeschränkt sind, sind Sie es bei dem akkubetriebenen Gerät durch die limitierte Zeit. Entscheiden Sie sich für ein Gerät mit einem Kabel, dann achten Sie auf eine entsprechende Kabellänge, damit Sie unabhängig bleiben von den Steckdosen in Ihrer Küche. Ein Gerät, das per Akku betrieben wird, sollte so aufgestellt werden, dass es nach dem Gebrauch direkt wieder aufgeladen werden kann.
Wie wichtig ist das Design des Mixers? Dies ist eine oft vernachlässigte aber sehr wichtige Frage. Denn schließlich soll der Mixer insbesondere dann, wenn er täglich im Einsatz ist, nicht irgendwo im Küchenschrank verstauben. Achten Sie daher darauf, dass der Mixer sich auch optisch harmonisch in Ihre Einrichtung integriert.

 

 

3. Sind Handrührgeräte noch modern?


Das elektrische Handrührgerät existiert etwa seit den 1920ger Jahren und löst seitdem die mechanisch betriebenen Mixgeräte ab, die noch per Kurbel bedient wurden. Die verschiedenen Hersteller haben immer neue Geräte mit umfangreichen Funktionen entwickelt. Dazu gehören beispielsweise die Küchenmaschinen, die zerkleinern, rühren und kneten können. Lohnt sich dennoch die Anschaffung eines klassischen Handmixers?

Besonders ältere Menschen schwören noch immer auf echte Handarbeit beim Kochen und kneten sowohl den Nudel- als auch den Brotteig von Hand. Wir haben die wichtigsten Vorteile und Argumente für den Kauf eines Handmixers für Sie zusammengestellt.

 

Nur die wichtigsten Funktionen Weniger ist oftmals mehr. Viele der Funktionen von Allroundgeräten werden Sie besonders als Gelegenheitsnutzer kaum brauchen. Außerdem ist die Anschaffung eines einzelnen Gerätes wesentlich günstiger und Sie zahlen nur für das, was Sie auch tatsächlich nutzen.
Günstiger Preis Ein guter Mixer kostet oftmals nur die Hälfte oder weniger als eine umfangreiche Küchenmaschine und besitzt dennoch die wichtigsten Funktionen für Ihre Küchenarbeit.
Kompakte Bauweise Für ein Handmixgerät brauchen Sie wesentlich weniger Platz als für eine große Küchenmaschine und Platz ist in jedem Haushalt ein wertvolles Gut.
Reinigung Ein sehr großer Vorteil eines Handmixgerätes ist die leichte Reinigung. Während Sie bei einer Küchenmaschine oftmals mehrere Teile aufwendig reinigen müssen, brauchen Sie bei einem Mixer lediglich die Knethaken abspülen oder in die Spülmaschine legen.
Einsatzbereiche eines Handmixers im Haushalt Der Einsatzbereich eines Mixgerätes reicht weit über das Backen eines Kuchens hinaus. Vielmehr können damit auch Pizzas, Brote oder Schlagsahne hergestellt werden. Wo früher mit einem Kochlöffel aus Holz noch die eigene Kraft aufgewendet wurde, um Sahne steif zu schlagen oder einen festen Teig zu kneten, erleichtern elektrische Rührgeräte die Arbeit um ein Vielfaches. Aber nur dann, wenn sie auch halten, was sie versprechen.
Wie stark sollte die Leistung eines guten Mixers sein? In der Regel liegt die Leistung eines guten Gerätes zwischen 300 Watt / 350 Watt bis maximal 500 Watt. Wenn Sie ein Modell mit einer Leistung von etwa 400 Watt bis 450 Watt kaufen, dann können Sie nichts falsch machen, was die Leistung der Küchenhelfer angeht.

 

 

4. Unser großer Handmixer Test: Die Testergebnisse


Um Sie auf der Suche nach dem richtigen Gerät für Ihren Haushalt professionell zu unterstützen, haben wir eigene Testkriterien aufgestellt. Dazu haben wir den Preis im Verhältnis zur Ausstattung, zum Design, zu den Funktionen und zur Handhabung gesetzt. Auch die Leistung und die Lautstärke waren entscheidende Testkriterien.

 

4.1 Handrührgeräte im Test: Das überraschende Ergebnis

 

Obwohl es augenscheinlich zwischen den einzelnen Geräten – außer der Haltbarkeit und dem Zubehör – nur wenig Unterschiede gibt, haben wir in unserem Testbericht entgegen der Erwartungen erhebliche Qualitätsunterschiede festgestellt.

Sehr günstige Geräte haben oftmals erhebliche Qualitätsmängel, die sich schon allein in der schlechten Handhabung zeigen. Rutschige Griffe oder eine ungeeignete Form sorgen dafür, dass das Gerät insbesondere bei hoher Leistung nicht gut genug festgehalten werden kann. Der Mixer bricht dadurch aus und verteilt den Inhalt der Rührschüssel gleichmäßig auf Ihre Tapete. Hochwertige Geräte haben oftmals einen sogenannten Softtouchgriff, dank dem die Vibrationen nicht auf die Hand übertragen werden.

Ebenfalls mangelhaft bei no name Geräten ist die fehlende Möglichkeit, den Rühr- und Knethaken leicht und ohne großen Kraftaufwand zu entriegeln.

Ganz erheblich unterscheiden sich die Geräte bekannter Hersteller von Billigprodukten hinsichtlich der Leistung. Günstige Produkte können kaum einen zähen Brotteig durchkneten und sind nur für leichten Küchenaufgaben wie die Bearbeitung eines Kuchenteigs geeignet. Ebenso wenig eignen sie sich für einen längerfristigen Gebrauch, da sie schnell überhitzen. Ein weiteres Unterscheidungskriterium ist die Geräuschentwicklung. Unsere Testberichte haben gezeigt, dass günstigere Geräte oftmals nicht mehr in den Abendstunden betrieben werden sollten, wenn die gute Nachbarschaft nicht gestört werden soll.

 

4.2 Handmixer: Die Testsieger

 

Platz 1: Bosch MFQ36440

Dieses Rührgerät hat uns während unserer Tests am meisten begeistert. Insgesamt stehen der modernen Hausfrau oder dem modernen Hausmann 5 Rührstufen zur Verfügung. Der sehr leistungsstarke Motor arbeitet sehr leise und kann selbst dann betrieben werden, wenn Babys im Nebenzimmer schlafen. Für besonders anspruchsvolle Aufgaben, wird einfach die Turbotaste bedient. Auch der Lieferumfang des Gerätes überzeugt auf Anhieb: Neben dem Mixer selbst gehören ein Messbecher, ein Edelstahlmesser zum Pürieren von Speisen sowie ein Stabmixer Aufsatz, ein Rühr- und Schlagbesen und Knethaken dazu. Auch wenn eine ausführliche Bedienungseinleitung beiliegt, können Sie den Handrührer intuitiv bedienen.

Schon bei der ersten Benutzung wird Ihnen das geringe Gewicht des Mixgerätes auffallen. Der Soft-Touch-Griff liegt sehr gut in der Hand und lässt das Gerät nur dort arbeiten, wo es auch arbeiten soll. Der Bosch Handrührer ist ein perfektes Haushaltsgerät für alle anfallenden Aufgaben; vom Backen eines Kuchens über die Herstellung eines Smoothies bis hin zum Kneten eines festen Hefeteigs. Auch in den Testberichten der Anwender lässt sich kaum etwas Negatives über den Bosch finden, so dass wir es uneingeschränkt empfehlen können.

Platz 2: Krups 3 Mix 7000

Dieser Mixer überzeugt schon allein optisch durch sein Retro-Design, das an die guten alten Zeiten erinnert, in denen Oma aus frisch gepflückten Pflaumen Kuchen bakte. Das Gerät kommt mit zahlreichen Zusatzfunktionen in Ihre Küche. Dazu gehören beispielsweise eine praktische Antispritzfunktion sowie eine automatische Leistungsanpassung. Praktisch sind auch die stufenlose Geschwindigkeitseinstellung und die Auswerftaste für die Knethaken. Der Klassiker unter den Krups Handrührgeräten war bereits im Jahr 2012 der Testsieger der Stiftung Warentest.

Platz 3: Siemens MQ955PE

Dieses Rührgerät kommt mit einer Leistung von 450 Watt und wird inklusive zweier Knethaken und zweier Rührbesen geliefert. Auch dieser Mixer besitzt eine Turbotaste. Separat können Sie noch einen Stabmixer erwerben, der an den Mixer angeschlossen werden kann. Das Gerät meistert auch anspruchsvolle Aufgaben wie beispielsweise das Kneten eines festen Hefeteigs.